Ahlen/Hamm – Nazis stoppen


Aufruf der Antifa Ahlen

Aufruf der Antifaschistischen Aktion Hamm

Keine Rueckzugsraeume fuer rechte Moerder

Dortmund: Rechter Mörder aus Haft entlassen

Am 28.03.2005 erstach der damals 17-jährige Nazi-Skin Sven Kahlin in einer belebten Dortmunder U-Bahnstation den 32-jährigen Punk Thomas “Schmuddel” Schulz, weil dieser Kahlins rechte Parolen nicht unkommentiert stehen lassen wollte. Der Täter wurde daraufhin wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt. Demnach sollte seine Haft bis März 2012 andauern. Wie nun bekannt wurde, ist der rechte Mörder Kahlin am Donnerstag aus der Justizvollzugsanstalt Werl entlassen worden. Antifaschist_innen rufen deshalb zu einer Demo auf, die an dem “Nationalen Zentrum”, einem von Neonazis in Dorstfeld angemieteten Lagerraum, vorbeiziehen soll. Dort findet jeden Mittwoch das “Kameradschaftstreffen” statt, an dem nun aller Voraussicht nach auch der rechte Mörder Kahlin teilnehmen wird. Dortmunder Antifaschist_innen wollen ihn gebührend empfangen und ihm verdeutlichen, dass seine Tat nicht vergessen ist und er von nun an verstärkt im Visier antifaschistischer Intervention stehen wird.

Raus auf die Straße, kommt zur antifaschistischen Demo:
29.09.2010 (Mittwoch) | 18.00 Uhr | Kampstraße Ecke Katharinenstraße

In Gedenken an Thomas Schulz:
Kein Vergessen den Opfern neonazistischer Gewalt!
Keine Rückzugsräume für rechte Mörder!

Für weitere Infos und Hintergrundinformationen:
s4.blogsport.de

Von Aufklebern die nicht kleben und Umweltschutz

„In der Nacht von Samstag auf Sonntag (18.09.10 / 19.09.10), bahnten sich ca. 2-3 Aktivisten der Nationalen Sozialisten Gelsenkirchen, welche im Nationalen Wochenendcamp bereits die Prüfung des lautlosen -fortbewegens mit Bravur absolvierten, im Schutz der Dunkelheit ihren Weg durch Menschenleere Straßen (Mühlenstr./Uhlenbrockstr.)im Gelsenkirchener Norden, um Nationales Propagandamaterial in Form von Aufklebern an Straßenlaternen anzubringen. Um der Antifa einen Schritt voraus zu sein, beklebten die Aktivisten die Laternen nicht mit einem, sondern mit zwei manchmal sogar mit drei Aufklebern pro Laterne. So wurden ca. 100.000 (68) Aufkleber innerhalb weniger Minuten befestigt. Die Aktion konnte störungsfrei über die Bühne gebracht werden und es kam nicht zu einem einzigen Zeitpunkt zu angeregten Diskussionen mit interessierten Bürgern. Alle Aktivisten waren sich einig, dass die Aktion ein voller Erfolg hätte werden können wenn sich einige Kameraden endlich angewöhnen würden Aufkleber nicht falsch herum zu kleben und wenn die Aufkleber, die wir trotz höherer Produktionskosten in Deutschland produzieren lassen um den Mittelstand zu unterstützen, vernünftig kleben würden. Letztendlich konnte ungefähr niemand mit dieser Aktion erreicht werden und alle Beteiligten gingen, nachdem wir noch alte Bekanntschaften vertieft und neue geschlossen haben, mit dem Gefühl mal wieder nichts bewirkt zu haben nach Hause.“

So oder so ähnlich müsste der „Aktionsbericht“ der Nationalen Sozialisten Gelsenkirchen für die letzte Nacht lauten. Da die Kameraden anscheinend noch nicht dazu gekommen sind ihre Heldentaten öffentlich zu machen waren wir mal so frei.

Den Nazis aus Ge scheint ihre „Heimat“ nicht so wirklich am Herzen zu liegen oder wie sonst ist der wahrlos weg geworfene Aufkleber Abziehpapier Müll zu erklären? Denn „Umweltschutz ist Heimatschutz“ oder nicht?

Kein Tag für die Nation Kein Tag für Deutschland

Kein Tag für die Nation – Kein Tag für Deutschland Am dritten Oktober 2010 jährt sich zum zwanzigsten mal die „Wiedervereinigung“ Deutschlands. Vom 2.-3. Oktober finden in Bremen die offiziellen Feierlichkeiten unter dem Motto „20 Jahre deutsche Einheit“ statt. Aufgeboten wird eine Melange aus Nena, dem Bundespräsidenten und deutschen Wurstbuden. Es soll ein deutsch-nationales Party-Event werden, bei dem die Deutsche Nation als historisch gewachsene Einheit und der Kapitalismus als wohlstandsbringende Ordnung präsentiert werden. Die Ursache der Teilung, der Nationalsozialismus, bleibt unerwähnt und die Geschichte wird umgedeutet, sodass das vereinte Deutschland wieder ein Anrecht auf Vormachtstellung in der Staatenkonkurrenz erhält.

Was am 3. Oktober gefeiert wird, ist die Freiheit, das eigene Leben in Konkurrenz und (Lohn-)arbeit verbringen zu dürfen und einer Nation anzugehören, die sich ihrer Geschichte nicht schämen muss. Wir werden diesem nationalistischen Event unsere Kritiken an den herrschenden Verhältnissen entgegenstellen. Beteiligt euch an der Demonstration (2. Oktober 2010, Bremen Hbf., 16.30 Uhr) sowie an den verschiedenen Aktionen. Seid kreativ gegen die deutsch-nationalistischen Feierlichkeiten! You say Deutschland – We say: die!

Weitere Infos: bremen310.hopto.org

Naziaktivitäten Hassel / Buer

Nachdem lange Zeit von den selbst ernannten ‚‘autonomen Nationalisten'‘ wenn überhaupt nur was im Süden Gelsenkirchens zu sehen war versuchten diese, im Mai diesen Jahres durch massives verkleben von Aufklebern in den Stadtteilen Hassel und Buer, sich mit ihrer menschenverachtenden Ideologie ins Stadtbild zu integrieren.
Diese Versuche scheiterten da sämtliches Propagandamaterial bereits wenige Stunden später beseitigt wurde.
Nach nur zwei Wochen stellten die Nazis sämtliche Bemühungen ein im Norden Fuß zu fassen.
Über eine längere Zeitspanne hinweg deutete, bis auf ein paar vereinzelte Aufkleber, nichts auf eine Existenz von Nazis in den Stadtteilen Hassel/Buer hin.
Nach dieser Pause die bis Anfang Juli dauerte,tauchte in den letzten Wochen vor allem in der Buerer Innenstadt, immer wieder neues Propagandamaterial der Nazis auf.
In der Nacht vom 23.07 zum 24.07 sowie in der Nacht vom 27.07 zum 28.07 wurden Mitglieder der ‚‘Nationalen Sozialisten Ortsgruppe Gelsenkirchen'‘ bei Sprühaktionen beobachtet. Es wurden Parolen wie ‚‘Solidarität mit der Hamas'‘ und ‚‘Deutschland erwache'‘ sowie mehrere Hakenkreuze gesprüht.

Wir werden diesem Treiben nicht tatenlos zu sehen!

Alles hat seine Konsequenzen!

Sommer Sonne Antifa #10

Sommer, Sonne, Antifa!

Informationen rund ums Camp auf antifacamp.de

Antifacamp | 11. – 15. August 2010 | Druckluft Oberhausen

Zu erreichen sind wir unter der Emailadresse a.ge.n[at]gmx.de

PGP-Key folgt.

Hier entsteht die Internetpräsents der Antifa Gelsenkirchen Nord